Schlagwort-Archiv: erreichbar

Gefangen im virtuellen Raum – „Fußfessel“ Blackberry & Co

»Schön, dass Sie bei uns anfangen – hier ist Ihr Blackberry«. Wer diesen Satz am ersten Tag an neuer Arbeitsstätte hört, dem dämmert, worauf er sich einlässt: darauf die Abgrenzung zwischen Berufs- und Privatleben preiszugeben und somit wesentliche Freiheiten einzubüßen. Ein Gastbeitrag für die Rheinzeitung

Weiterlesen

Share

Mobil, flexibel, immer erreichbar – Podcast Teil 2

Der zweite Ausschnitt aus meinem Buch „Mobil, flexibel, immer erreichbar – Wenn Freiheit zum Albtraum wird“ – diesmal ein Kapitel vom Ende.

Share
Mobil, flexibel, immer erreichbar - Wenn Freiheit zum Albtraup wird

Neues Buch im Februar 2010

Mein neues Buch „Mobil, flexibel, immer erreichbar – Wenn Freiheit zum Albtraum wird“ erscheint am 15. Februar im Verlag Artemis & Winkler.

Mobil, flexibel, immer erreichbar - Wenn Freiheit zum Albtraup wird

Aus der Verlagsvorschau:

“Ich war noch niemals in New York”,sang Udo Jürgens 1982 und brachte damit den Wunsch zum Ausdruck, der Spießigkeit zu entgehen und die Welt zu erobern. Heute wünschen sich viele Menschen genau das Gegenteil.  Sie jetten über den Kontinent, ziehen unserem Arbeitgeber von einem Ort zum anderen hinterher, ignorieren die Grenze zwischen Freizeit und Arbeit – und fühlen sich dabei wie Gefangene der Freiheit. Mobilität, Flexibilität und Erreichbarkeit – einst Errungenschaften der Moderne – werden für immer mehr Menschen zum Albtraum. Claas Triebel sagt uns warum und erklärt, wie wir damit umgehen können und worauf wir uns künftig noch einstellen müssen.

Das Buch gibt es ab 15. Februar für € 16,90 im Offline-Buchhandel, bei amazon, direkt beim Verlag und natürlich bei allen weiteren Buchhändlern.

Share

mobil, flexibel, immer erreichbar


Ein Interview mit Jörg Blumtritt, COO Europe bei Tremor Media und Galerist. Das Interview bildete den Auftakt für eine Reihe von Gesprächen, die ich für mein Buch „Mobil, flexibel, immer erreichbar führte“ und eigentlich online stellen wollte. Nun ist es allein geblieben. Auch egal. Hauptsache ich habe die Gespräche geführt.

Share