Schlagwort-Archiv: übergang

Der Übergang – Hörbuch-Podcast – Teil 5

Heute mit den Kapiteln ::Interview:: und ::Schwaene und Hasen::, den letzten beiden Kapiteln des ersten großen Abschnitts ::Kain::. Diesmal eine etwas laengere Folge da Teil 6, in dem das erste Leben Casimirs erhellt werden wird, bis Anfang Juni warten muss. Ich bin naemlich in Suedfrankreich im Urlaub. Wer in der Zwischenzeit wissen will wie es weitergeht – den Uebergang gibt es auch als Buch zu kaufen.

Mit den besten Gruessen,

Claas Triebel

Share

Der Übergang – Hörbuch-Podcast – Teil 4

Heute mit den Kapiteln ::Atmen:: und ::Der zweite Weg::

Mit den besten Gruessen und bis bald,

Claas Triebel

Share

Der Übergang – Hörbuch-Podcast – Teil 3

Heute mit den Kapiteln ::Alcantaras Plan::, ::Ein Notfall:: und ::Besuch::.

Fortsetzung folgt bald.

Die besten Gruesse, Claas Triebel

Share

Der Übergang – Hörbuch-Podcast – Teil 2

Aufgrund der positiven Resonanz habe ich mich entschlossen die Online-Lesung meines Romans ::Der Uebergang:: fortzusetzen. Heute die Kapitel ::Taufe::, ::Eine Suechtige::, ::Nichts zu essen::, ::Ein schwereloses Netz:: und Zusammenbruch. Fortsetzung folgt.

Share

Der Übergang – Hörbuch-Podcast – Teil 1

Heute die erste Folge meines Romans ::Der Uebergang:: als Hoerbuch. Bei Interesse von außen und Lust und Zeit meinerseits setze ich diese Sache bald fort.

::Claas Triebel schlaegt in seinem Roman einen Ton an, der einen eigenen Sog entwickelt. Er folgt seiner Hauptfigur wie ein Schutzengel, bleibt ihr dicht auf den Fersen und nimmt den Leser so mit in eine Welt, deren Textur [die Hauptfigur] Casimir zwar wahrnimmt, die ihm dennoch unverstaendlich bleibt […]. Der Uebergang […] ist beinahe so etwas wie eine moderne Parzifal-Geschichte.:: Neues vom Buchmarkt, B5 Aktuell, 22.04.2009

::Das Besondere an diesem Roman ist sein auffallend ruhiger, beinahe meditativer Erzaehlton. Zugleich gestaltet Triebel die Dramaturgie des Romans spannend und in einem dem Erzaehlton beinahe gegenlaeufigen Tempo, sodass ein Sog entsteht, der den Leser nicht mehr entlaesst.:: Sueddeutsche Zeitung vom 18./19. April 2009

Share